Kinderroller Test / Testsieger: Beliebte Roller für Kinder

Kinderroller Test: Sie suchen einen guten Kinderroller, woran Ihr Kind Spass hat und die Sicherheit nicht zu kurz kommt? Ein Kinderroller Test kann helfen, den passenden Roller für Ihr Kind zu finden. Wir vergleichen Eigenschaften beliebter Kinderroller und schreiben über allgemeine Merkmale von Kinderrollern. Bekannte Hersteller in dem Bereich Tretroller sind zum Beispiel Micro, Hudora oder Puky. Wichtige Kaufkriterien für Kinder-Roller können sein:

  • Kinderroller Testsieger bei Stiftung Warentest oder anderen Testinstituten
  • Kinderroller Eigenschaften wie Größe, Anzahl Räder, Luft- oder Hartgummireifen
  • Roller-Typ: Miniroller, Scooter, Kinderroller, Stuntroller oder Tretroller
  • Testberichte, Empfehlungen oder Bewertungen anderer Käufer, die Tretroller gekauft haben

Im Internet finden Sie eine große Roller Auswahl und oftmals günstigere Preise als im Handel vor Ort. Bei vielen Onlineshops ist die Scooter Lieferung ab einem bestimmten Auftragswert versandkostenfrei.

Kinderroller: Beliebte Tretroller im Überblick

Marke Micro Mobility Hudora Puky Kettler
Modell Mini Micro Scooter Roller
Empfehlung

Scooter Hornet Puky-Roller R 03 Kettler 8452-500 – Scooter Blue
Bild Kinderroller Test Hudora-Hornet-14930-Scooter-B-120-Test Kinderroller Testsieger Tretroller Test
Alter laut Hersteller ab 3 Jahre ab 3 Jahre ab 3 Jahre ab 2 Jahre
Farben diverse Ausführungen diverse Ausführungen diverse Ausführungen diverse Ausführungen
Typ Kickboard Roller Roller Kickboard
Kundenbewertungen

ca. Preis*

Amazon Angebot Mehr Info Mehr Info Mehr Info Mehr Info

In der oben ersichtlichen Vergleichstabelle sehen Sie aktuell beliebte Kinderroller beim Amazon Versand. Sie können so auf einen Blick erkennen, wie das Preisgefüge ist und andere Eltern den Roller nach dem Kauf bewertet haben. Dazu haben die Eltern die Möglichkeit auf einer Skala von eins bis fünf eine Einschätzung abzugeben. Es gilt: Desto mehr desto besser. Oben ist diese Bewertung in Form von Sternen abgebildet.

Neben dem Preis und den Stern-Symbolen ist es empfehlenswert, auch die Kundenrezensionen in dem oben genannten Onlineshop zu lesen. Dort berichten Käufer zu Ihren Erfahrungen mit dem Produkt im Praxistest. Zusammen mit den offiziellen Informationen des Herstellers, ergibt sich so ein rundes Bild zum Tretroller und das Risiko eines falschen Kaufs ist deutlich reduziert.

Kinderroller Test: Alterseignung und verschiedene Rollertypen

Das richtige Kinderroller Alter

Rollerfahren gehört mit zu den beliebtesten Beschäftigungen von Kindern und bietet vor dem selbständigen Fahrradfahren eine tolle Möglichkeit sich fortzubewegen.

Ab ca. 2,5 Jahre kann es mit speziellen Minirollern los gehen

Einige Kinder unternehmen bereits sehr früh die ersten Versuche mit dem Kinderroller und lernen schnell sich auf diese Art fortzubewegen. Gerade wenn das Kind vorher ein Laufrad benutzt hat und dort gelernt hat die Balance zu halten. Für diese Altersgruppe gibt es bereits einige Modelle von BIG oder micro, die kleine Rollen haben und in der Steuerung sehr einfach funktionieren.

Die Hersteller haben für die Fahranfänger die Trittfläche sehr nah am Boden platziert, so dass der Roller nicht groß wackelt und man auch schnell abspringen kann. Empfehlenswert sind für den Roller Start drei Rollen, die das Halten des Gleichgewichts unterstützen.

Ab ca. 4 Jahre kommen die Kinderroller / Tretroller ins Spiel

Für ältere Kinder (ab ca. 4 Jahre) gibt es dann die klassischen Kinderroller mit Luft- oder Hartgummireifen. Mit dieser Art von Roller lernen die Kinder schon Geschwindigkeiten und das rechtzeitige Bremsen einzuschätzen. Zusätzlich wird die Kondition / Ausdauer und die Muskulatur am Unterkörper gestärkt.

Fortgeschrittene, unabhängig vom Alter

Für fortgeschrittene Nutzer gibt es auch so genannte Kickboards, die meist keinen T-Lenker haben, sondern nur eine gerade Stange mit einem bequemen Knauf haben.

Abschließend lässt sich festhalten, dass es für die verschiedenen Altersklassen verschiedene Kinderroller Typen gibt und bereits in frühem Alter mit dem Rollerfahren begonnen werden kann. Voraussetzung ist natürlich immer, dass das Kind auch Spass daran hat. in einem Kinderroller Vergleich finden Sie das perfekte Spielzeug für Draussen.

Unterschiedliche Kinderroller-Arten

Auf den ersten Blick erkennt man die Unterschiede bei den Rollern für Kinder direkt an der Anzahl der Räder. So gibt es im Roller Vergleich Modelle mit zwei und drei Rädern.

Zwei Räder hat der klassische Roller, wie man ihn kennt. Davon ist eins vorne am Lenker und das andere hinten platziert. Das Fahren erfordert eine gute Koordination und auch ein ausgebildetes Gleichgewichtsgefühl. Daher sind diese Kinderroller eher etwas ab 5 Jahren und aufwärts. Drei Räder bieten sehr viel mehr Stabilität und Schutz gegen Umfallen. Von daher zeigt die Recherche, dass dies häufig die Miniroller für Kinder ab 2,5 Jahre sind. Dabei sind zwei Rollen vorne und eine Rolle hinten angebracht. Es können nicht so hohe Geschwindigkeiten erreicht werden.

Weitere Roller Arten, die im Handel verfügbar sind: Stunt-Scooter, Bigwheel Roller (Hudora), Cityroller oder Wipproller.

Kinderroller Vergleich: Design, Material und Rollen

Beispiel Micro Kinderroller Kickboard

Beispiel Micro Kinderroller Kickboard

Kinder lieben bunte Farben und darauf haben sich die Hersteller auch eingerichtet. Der Vergleich des Angebotes verschiedener Marken, zeigt, dass man bei Kinderrollern vom gleichen Typ auch häufig eine Farbauswahl treffen kann.

Mädchen lieben eher rosa, Jungen bevorzugen eher schwarz, blau oder grün.

Vom Design her unterscheiden sich die einzelnen Tretroller in den Elementen Rollen, Griffe und dem Trittbrett. Einige Trittbretter sind aus Plastik hergestellt, andere wiederum aus Metall. Bei den Rollen gibt es kleine Exemplare, ähnlich denen bei Inlineskates bis hin zu großen Rädern. Letztere bieten Vorteile bei der Bewegung auf nicht asphaltierten Straßen, da störende kleine Steine keine Hindernisse darstellen.

Ratgeber: Sichere Nutzung von Kinderrollern / Tretrollern

Helm und Schutzausrüstung

Wie auch beim Fahrradfahren oder anderen Aktivitäten sollten Kinder zumindest am Beginn des Rollerfahrens immer auch eine entsprechende Schutzkleidung tragen. Es kann immer unvorhergesehen zu einem Sturz kommen und mit einem Tretroller sind mit zunehmenden Alter auch hohe Geschwindigkeiten erreichbar. Von daher ist es empfehlenswert auf einen Helm nie zu verzichten. Zudem kann auch noch Schutzkleidung für Ellebogen oder Knie getragen werden.

Bremsen üben

Durch die hohen Geschwindigkeiten, welche mit Rollern im Kinderroller Test durch Kinder erreicht werden können, sollte man auch das Bremsen perfekt beherrschen. Dazu haben im Kinderroller Test die meisten Modelle eine Bremse am Hinterrad, welche man mit dem Fuss betätigen kann. Einige Roller-Modelle haben auch eine Handbremse vorne am Lenker, wie man sie vom Fahrrad kennt.

Funktionsfähigkeit regelmäßig prüfen

Gerade nach einem langen Winter und nicht Benutzung von Rollern, sollte man im Frühjahr noch einmal prüfen, ob alle Funktionen noch ordnungsgemäß funktionieren und bei Luftreifen bspw. noch ausreichend Luft vorhanden ist. Auch Schrauben können auf festen Sitz überprüft werden, um Stürze durch Materialermüdung zu vermeiden.

Keine Nutzung bei Dunkelheit

Viele Kinder-Roller haben kein Licht oder sonstige Reflektoren und sollten daher nicht unbedingt bei Dunkelheit genutzt werden. Als Zubehör findet man kleine LED-Lampen, welche am Lenker befestigt werden können und so wenigstens ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Wenn Sie die aufgezählten Hinweise beachten und aus der großen Auswahl das richtige Produkt für Ihre Anforderungen gefunden haben, steht einem tollen Spass mit dem Kinderroller nichts mehr im Wege. Seinen Kindern sollte man aber noch mitgeben, dass man nach der StVO nur auf dem Bürgersteig mit dem Tretroller fahren darf. Die Straße oder Fahrradwege sind tabu.

Kinderroller Kauf: Was muss man beim Kauf beachten?

Da die Auswahl an Kinderrollern so groß ist, sollte man wissen worauf man beim Roller Kauf achten sollte. Daher haben wir für Sie noch einmal einige Merkmale zum Vergleich unten aufgeführt.

Trittbrett

Das Trittbrett ist das zentrale Bestandteil eines Rollers und sollte dementsprechend stabil und rutschfest gestaltet sein. Wenn es kein Kinderroller, sondern eher ein Kickboard oder Stuntscooter für Jugendliche oder Erwachsene sein sollte, muss die maximale Gewichtsangabe für die Belastbarkeit beachtet werden. Dies geben die Hersteller in der Produktbeschreibung in der Regel immer mit an.

Lenkerform und Anpassung der Lenkerhöhe

Bei vielen Modellen in Kinderroller Tests ist der Lenker in der Höhe verstellbar, so dass insbesondere bei Kinder die richtige Höhe selbstständig gewählt werden kann und das Fortbewegungsgerät auch entsprechend mitwachsen kann. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist auch die Form des Lenkers. So ist es bei Tretrollern eher die T-Form, bei Kickboards ist meistens einfach nur ein Knauf oben auf der Lenkstange zu finden, welcher zum Lenken dient. Die Griffe selbst sollten bequem und langlebig sein.

Möglichkeit zu Bremsen

Jeder Kinderroller sollte eine Möglichkeit haben zu bremsen. Dabei kann es eine Vorderrad- oder Hinterradbremse geben. Bei einigen Klapprollern tritt man hinten auch auf ein Metall, welches dann auf das Rad drückt und so die Geschwindigkeit reduziert.

Reflektoren und Schutz gegen Spritzwasser

Da die Roller für Kinder auch mal bei Dunkelheit (z.B. Schulweg) zum Einsatz kommen, sollte man auf Reflektoren achten. Diese sollten sinnvoll angebracht sein, so dass Autofahrer die Kinder schnell auf Ihren Rollern erkennen können. Gegen Spritzwasser bei nassen Straßen oder Gehwegen helfen Schutzbleche über den Rädern.

Räder, Reifen, Bereifung

Im Tretroller Vergleich zeigt sich, dass einige Produkte Räder aus Kunststoff oder harten Gummi besitzen und andere wiederum Luftreifen ähnlich beim Fahrrad haben. Bei der ersten Variante ist der Vorteil, dass die Reifen keine Löcher bekommen können. Der Einsatz ist optimal bei ebenen Strecken ohne Hindernisse wie kleine Steine o.ä. Bei den Luftreifen können Unebenheiten auf dem Fahrweg ausgeglichen werden und die Federung ist besser.

Kinderroller Vorteile

  • Tolles Fortbewegungsmittel für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene
  • Der Gleichgewichtssinn und die Ausdauer des Kinder werden trainiert
  • Die Beinmuskulatur wird durch die Bewegung gestärkt
  • Verschiedene Kinderroller Typen bieten für viele Bedürfnisse das richtige Produkt

Kinderroller Nachteile

  • Fehlende Beleuchtung bei der Fahrt im Dunkeln
  • Für die Fahrt zur Schule nur bedingt geeignet
  • Das Bremsen kann ungewohnt sein und muss geübt werden

 

Fazit / Einschätzung

Roller sind neben dem Fahrrad in den letzten Jahren bei Kindern immer beliebter geworden und die Anbieter haben nahezu für jede Alterklasse oder Vorliebe ein entsprechendes Modell im Angebot. Im Vergleich fällt auf, dass es bei den Preisen schon ab ca. 30 Euro los geht und man Einsteigermodelle kaufen kann. Es muss nicht gleich der teuerste Kinderroller sein, aber oft ist es auch so, dass mit einem höheren Preis auch mehr Qualität einher geht. Das richtige Modell finden Sie im Kinderroller Test.

Tipp für Kinder ab einem Jahr: Kinder Dreirad Test mit vielen Informationen

*Bitte beachten: Die Preisangaben werden nicht täglich aktualisiert. Es kann Abweichungen geben. Ggf. zusätzlich Versandkosten. Alle Preisangaben incl. MwSt.